Sie sind nicht einfach zu ändern, aber dass heisst nicht, dass du ihnen ausgeliefert bist. Erstmal kannst du dir gute Gewohnheiten zulegen und sie für dich arbeiten lassen.

Ohne Routine wäre das Leben ziemlich anstrengend und wir bräuchten viel mehr Zeit und Aufmerksamkeit um unseren Alltag zu regeln. Aus Gewohnheit tun und sagen wir etwas, ohne darüber nachzudenken (nicht immer zu unserem Gunsten, aber darum geht es hier nicht). Gewohnheiten sind eins der einfachsten Mittel, das Arbeitsleben unkomplizierter zu machen und effizienter zu arbeiten. Sie helfen dabei, mehr Kontrolle über deinen Alltag zu haben und dich nicht einfach durch äußere Einflüsse treiben zu lassen – also mehr Zeit für dich und das, was dir wichtig ist! Das bedeutet nicht, dass du dich ständig selbst optimieren sollst, das würde nur mehr Stress in dein Leben bringen. Erstmal nur kleine Verbesserungen, die du zur Gewohnheit machst.

SEI REALISTISCH

Eins ist ziemlich sicher: wenn du dir zuviel auf einmal vornimmst, wirst du wenig oder nichts erreichen! Es klingt langweilig, aber lieber eine kleine Sache dauerhaft ändern, die dir wirklich etwas bringt, als dir vieles auf einmal vorzunehmen und nach zwei Monaten nichts Bleibendes erreicht zu haben. Auch wenn es aufregend ist, das eigene Leben auf den Kopf stellen zu wollen: eine lange Liste mit unrealistischen Vorsätzen bringt erfahrungsgemäß nicht viel. Nach ein paar Wochen ist die Begeisterung über die Aussicht auf Veränderung meist dahin. Überlege dir für den Anfang zwei Dinge, die dir als Gewohnheit in deinem Business nützlich sein werden, und wie sich dein Leben dadurch verbessern wird.

GUTE GEWOHNHEITEN – TU, WAS NOTWENDIG IST 

Setze deine neue Gewohnheit ab sofort um und tu, was dafür notwendig ist um dranzubleiben. Mach es dir möglichst einfach, dich daran zu halten und schaffe die Voraussetzungen dafür. Instagram lenkt dich zu sehr ab und du ärgerst dich oft darüber, wie lange du daran hängenbleibst? Du weißt, dass deine Zeit kostbar ist und willst sie nicht mit Dingen verschwenden, die dir nichts bringen und dir vielleicht nicht einmal wirklich Spaß machen. Leg fest, wie oft und wie lange du reinschaust, mache die notwendigen Einstellungen in den Benachrichtigungen und widerstehe dann auch dem Impuls, ständig zwischendurch die App zu prüfen.

Dir fällt bestimmt etwas ein, das du dir angewöhnen möchtest, um dich nicht jedes Mal aufs Neue dazu überwinden zu müssen. Vieles von dem, was wir auf unseren Charakter schieben und akzeptiert haben, obwohl wir uns immer wieder darüber ärgern, sind einfach Gewohnheiten. Aber sonst sind wir in anderen Lebensbereichen ja auch nicht so schicksalsergeben und streben nach Verbesserung. Wir können vieles an unserem Verhalten zu jedem Zeitpunkt ändern, wenn wir wissen warum, welchen Nutzen wir davon haben werden.

SEI REALISTISCH

Konzentriere dich auf die Fortschritte die du machst und sei nicht perfektionistisch. Rückschläge bedeuten nicht, dass du wieder von vorn anfängst. Es dauert bei den meisten von uns mehrere Wochen, bis etwas wirklich zur Gewohnheit wird. Und ein paar Wochen mit Disziplin dranbleiben und sind eine neue gute Gewohnheit, wenn man nicht aufgibt! Denke an die Situationen, in denen du dich so verhalten hast wie du möchtest, und freu dich darüber. Sich über Fortschritte zu freuen und stolz darauf zu sein, motiviert viel mehr als daran zu denken was wieder schief gelaufen ist.

Deine neuen Gewohnheiten müssen sich nicht für andere beeindruckend anhören. Vielleicht ist das was du ändern wirst sogar richtig banal, etwas das für einen anderen eine Selbstverständlichkeit ist. Für dich ist es aber eine kleine Veränderung, die auch auf andere Lebensbereiche ausstrahlt, dein Leben verbessert und deinen Businessalltag leichter macht. Das bedeutet für dich ein Erfolgserlebnis, etwas mehr Zeit täglich und mehr Ruhe in deinem Kopf für den Kern deiner Arbeit.

Gewohnheiten sind stark, das merken wir wenn wir uns eine schlechte abgewöhnen möchten – also nutze sie für dich, für mehr Einfachheit und Klarheit.